Navigation

Wie Phoenix aus der Flasche

Im Glarner Ort Bilten entsteht ein Pionierprodukt: die Migros-Sirupflasche aus 100 Prozent Recycling-PET. Sie ist im Schweizer Detailhandel einmalig.

Text Michael West
Fotos Roger Hofstetter
pet-flasche-buehne

Wer in Bilten die Firma Resilux Poly Recycling sucht, wird schnell fündig. Das liegt nicht nur daran, dass sie gross und das Dorf klein ist, sondern auch an ihrem inoffiziellen Markenzeichen: Auf dem Areal des Unternehmens sind mächtige Kunststoffballen aufgetürmt. Die würfelförmigen Klumpen wiegen jeweils etwa drei Zentner. Jeder besteht aus einer Vielzahl leerer PET-Getränkeflaschen, die an Sammelstellen in der ganzen Schweiz eingeworfen wurden.

Mithilfe modernster Maschinen fertigen die rund 120 Mitarbeiter aus dem zusammengequetschten Leergut neue Flaschen in allen Formen und Farben. Eine von ihnen gilt als absolutes Pionierprodukt: Es ist die Migros-Sirupflasche, die kein neues PET enthält, sondern ausschliesslich aus Rezyklat hergestellt wird.

pet-flasche-1

Zentnerschwere Ballen aus alten PET-Flaschen stehen am Anfang: Sie werden in Bilten GL gereinigt, geschreddert und zu Fäden geschmolzen. Daraus entstehen grobe Körner und dann die kleinen Flaschenrohlinge.

pet-flasche-2
pet-flasche-3

Zu schade für den Abfall

Der Rohstoff dafür sind leere Flaschen aus ungefärbtem PET. Sie werden mit Lauge gewaschen; dann trennt ein Apparat mit Wasserdruck und scharfen Klingen blitzschnell die alten Etiketten ab. Maschinen zerschneiden das PET zu Flocken, waschen es erneut und verflüssigen es bei einer Hitze von 280 Grad. Aus der Hightech-Anlage quillt der geschmolzene Kunststoff in endlos langen Fäden, die erneut zerkleinert und dann abgekühlt werden, bis daraus kristallisch glitzerndes Granulat entstanden ist.

Jürgen Allemann, Betriebsleiter Poly Recycling bei Resilux, greift sich eine Handvoll des grobkörnigen Pulvers und lässt es durch die Finger rieseln. «Dieses Granulat ist ein unglaublich praktischer Werkstoff», sagt der 48-Jährige. «Unterschiedlichste Flaschen lassen sich daraus herstellen und anschliessend wieder rezyklieren – der Kreislauf könnte fast endlos weitergehen.»

Als erste Getränkeflasche im Schweizer Detailhandel besteht die Migros-Sirupflasche seit vergangenem Frühling ausschliesslich aus derartigem Rezyklat. Doch warum wurde diese Pioniertat nicht schon früher vollbracht? «Für ein solches Produkt braucht es äusserst präzise Methoden der Farbtrennung», erklärt Allemann. Es darf zum Beispiel keine Flocke einer braunen PET-Flasche in den Herstellungsprozess gelangen, sonst könnten die neuen Flaschen einen Gelbstich bekommen. Die Kunden würden die darin enthaltenen Getränke womöglich für verunreinigt halten.

Mit der Farbtrennung betreiben die Mitarbeiter von Resilux Poly Recycling denn auch einen enormen Aufwand: Auf den Förderbändern erfassen Hochleistungsscanner selbst kleinste Partikel, die nicht den korrekten Farbton haben. Vom fertigen Granulat werden Stichproben genommen: Mitarbeiterinnen beugen sich darüber und durchsuchen das Pulver mit Pinzetten nach Körnern, die nicht farblos sind.

pet-flasche-6
pet-flasche-4

Vollendung im Wallis

Erst dann wird das PET-Pulver erneut eingeschmolzen und in die Form eines Flaschenrohlings gegossen: ein kleines, dickwandiges Ding, das an ein Reagenzglas erinnert. Per Lastwagen und Zug gelangen die Rohlinge anschliessend zum M-Industriebetrieb Aproz Sources Minérales im Wallis. Erst dort entstehen die fertigen Sirupflaschen, die gross und dünnwandig sind: Die Rohlinge werden vor Ort erhitzt und mit grossem Druck in die richtige Form geblasen.

So viele Arbeitsschritte sind nötig, bis Aproz den beliebten Sirup der Migros abfüllen kann. Wer im Supermarkt nach der Flasche greift, denkt zuerst an den süssen Inhalt. Doch auch die Hülle aus PET verdient Anerkennung.

pet-flasche-5

Den Kreislauf schliessen

Die Herstellung von Flaschen aus Rezyklat wäre ohne die Migros-Kunden nicht möglich: Sie brachten allein im vergangenen Jahr leere PET-Getränkeflaschen* im Gesamtgewicht von über 9040 Tonnen in die Supermärkte zurück. Damit ist die grösste Schweizer Detailhändlerin auch die Nummer eins beim PET-Recycling.

Ab 2025 sollen in der EU alle PET-Flaschen mindestens zu 25 Prozent aus Rezyklat bestehen. Die Migros erfüllt diese Vorgabe bereits heute: Aproz hat zuletzt den Anteil an Recycling-PET von 35 auf fast 50 Prozent gesteigert. Die Mineralwasserflaschen setzen sich heute schon bis zu 60 Prozent, die Sirupflaschen sogar vollständig aus Rezyklat zusammen. Künftig soll bei möglichst vielen Flaschen der Kreislauf geschlossen werden.

Bereits jetzt ist die PET-Wiederverwertung eine Wohltat für die Umwelt: Pro Jahr kann die Migros dank der Verwendung von Rezyklat für Getränkeflaschen 2500 Tonnen Neumaterial einsparen.

*PET  ist die Abkürzung für Polyethylenterephthalat.
 

Schon gelesen?