Navigation

Support your Sport

Nun gehen Wünsche in Erfüllung

Die Migros und ihre Kunden und Kundinnen haben im Rahmen von «Support your Sport» Amateursportvereine mit sechs Millionen Franken unterstützt. Rund 9000 Vereine profitieren davon. Wo ihnen das Geld hilft.

Text Pierre Wuthrich, Benita Vogel
Fotos Niels Ackermann
Die American Football-Mannschaft Geneva Seahawks trainiert im Sportzentrum Vessy in Genf. (Bild:  Niels Ackermann / Lundi13)

Die American Football-Mannschaft Geneva Seahawks trainiert im Sportzentrum Vessy in Genf.

Geneva Seahawks, American Football Club

Mitglieder: 300
Gründung: 1986  
Betrag: 2751.25 Fr.

«Im American Football ist es wichtig, dass jeder Spieler einen eigenen Helm hat, damit sich der Schaumstoff dem Kopf anpassen kann und so nach einem Aufprall gut vor einer möglichen Gehirnerschütterung schützt», sagt Antoine Brandt, Receiver und Kassier bei den Seahawks.

Die Helme sind teuer, sie kosten mehrere 100 Franken. «Das Geld aus der Migros-Förderaktion ermöglicht es uns, neue Modelle für die jungen Spieler zu kaufen.» Die Unterstützung entlaste. Wegen der Pandemie seien keine An­lässe mehr möglich und die Einnahmen aus Merchandiseverkäufen gesunken.

Um die Vereinsbons zu sammeln, ver­öffentlichte Antoine Brandt, der auch für die sozialen Netzwerke des Vereins verantwortlich ist, zahlreiche Posts auf Instagram – «das funktionierte besser als auf Facebook» – und lud die Spieler ein, in ihren Freundes- und Bekannten­kreisen über ihre Whatsapp-Gruppen «Support your Sport»-Botschaften zu verbreiten.

Auch die tradi­tionellen Methoden vergass er nicht. «Ich klebte Nachrichten an die Türen meiner Nachbarn und bat sie, mir ihre Vereinsbons zu spenden. So hatte ich etwa 30 Bons pro Tag im Briefkasten.»

Gruppo Paraplegici Ticino

Die Gruppo Paraplegici aus Giubiasco trainiert unter anderem Basketball.

Die Gruppo Paraplegici aus Giubiasco trainiert unter anderem Basketball.

Mitglieder: 400
Gründung: 1979
Betrag: 3297.35 Fr.

Die Gruppo Paraplegici in Giubiasco TI bietet Menschen mit einer Querschnittlähmung die Möglichkeit, verschiedene Sportarten aus­zuüben. Unter Aufsicht von Profis können sie Basketball spielen, schwimmen, Handbike und Ski fahren.

«Bisher beschränkte sich unser An­gebot auf Erwachsene», sagt Präsident Nicola Canepa. «Mit dem Geld von ‹Support your Sport› wollen wir Aktivitäten für Kinder und Jugendliche entwickeln.» Zunächst sind Sportvormittage geplant. In einer zweiten Phase möchte der Verein ein «Powerchair-Hockey-Training» – Hockey im Elektrorollstuhl – anbieten.

Die Raummiete oder die Anpassung der Rollstühle für die Spiele ist mit Kosten verbunden. «Wir haben nicht eine Sekunde gezögert, uns bei ‹Support your Sport› anzumelden. ­Alles war sehr gut organisiert, und wir erhielten sehr schnell Vereinsbons», sagt Canepa. Der Erfolg sei allen Mitgliedern zu verdanken, die aktiv mit­gemacht und ihr Umfeld sensibilisiert haben.

Kunstturnerinnen Zürich Oerlikon

Training auf dem Schwebebalken: die Kunstturnerinnen Zürich-Oerlikon im Leistungszentrum ZH-Furttal

Training auf dem Schwebebalken: die Kunstturnerinnen Zürich-Oerlikon im Leistungszentrum ZH-Furttal

Mitglieder: 60
Gründungsjahr: 1988
Betrag : 4647.40 Fr.

Mit so viel Zuspruch haben die Kunstturnerinnen Zürich Oerlikon nicht gerechnet. «Wir wussten zwar, dass wir sehr treue Leute im Verein haben», sagt Trainerin Fabienne Rosenbaum. Mit der Anzahl der gesammelten Bons seien sie mehr als zufrieden.

«‹Support your Sport› hat dem Verein nicht nur finanziell geholfen. Die Aktion war auch für den Zusammenhalt sehr wertvoll. Wir hatten alle das gleiche Ziel vor Augen.» Die Turnerinnen und das ganze Team hätten überall von der Aktion erzählt. «Die Eltern der Kunst­turnerinnen haben teilweise sogar in ihren Firmen dafür geworben. Unser Hauptsponsor Melcom AG hat ebenfalls fleissig Bons gesammelt.»

Auch mit Videos und Bildern auf Social Media warben die Turnerinnen. Sobald das Geld eingetroffen ist, werden sie sich den Vereinswunsch erfüllen: ­spezielle Turnmatten fürs Training. «Und falls noch etwas übrig bleibt, haben wir ­weitere Ideen, wie wir das Geld sinnvoll einsetzen könnten.»

Schon gelesen?