Navigation

Mit Schweinschmalz

So wird deine Rösti richtig knusprig

Aussen knusprig, innen weich – so mögen wir die Rösti. Was du dazu brauchst und wie sie dir garantiert gelingt.

Text Claudia Schmidt
Datum
Wir wird die Rösti richtig knusprig? Die passende Pfanne hilft dabei.  (Bild: Getty Images)

Wir wird die Rösti richtig knusprig? Die passende Pfanne hilft dabei. (Bild: Getty Images)

Welche Kartoffeln?

Das hängt davon ab, ob du die Rösti aus geschwellten oder rohen Kartoffeln zubereiten möchtest. Bei rohen Kartoffeln bietet sich eine mehligkochende Sorte an, bei gekochten Kartoffeln eine festkochende. Die Migros hat bei den Kartoffeln ein Farbsystem, mit dem du schnell die richtige Kartoffel findest. Hier haben wir das System erklärt.

Gekochte oder rohe Kartoffeln?

Es heisst, eine gute Rösti hat schon eine Nacht hinter sich. Oder besser gesagt, die Kartoffeln. Die sollen nämlich vorgekocht werden. Das machen sogar Spitzenköche so. Eine Nacht oder sogar zwei lassen Köche die knapp gar gekochten Kartoffeln liegen, bevor sie geschält und geraffelt werden. Natürlich hat auch die Rösti aus rohen Kartoffeln Fans. Probiere es aus, du wirst bestimmt zu den gekochten Kartoffeln zurückkehren. 

Welche Raffel ist die beste?

Wie bereitest du deine Rösti zu?

Natürlich verwendest du eine Röstiraffel. Und dann gibt es einen Trick:

Raffle die Kartoffeln der Länge nach, das ergibt längere Kartoffelstreifen. Beim Raffeln solltest du etwas Druck auf die Kartoffeln geben, beim Zurückziehen nimmst du den Druck wieder weg. Logisch, oder? Mit dieser Vierkantreibe kannst du nicht nur Kartoffeln raffeln.

Welches Bratfett?

Die meisten nehmen Bratbutter, weil sie den buttrigen Geschmack lieben. Auch in Restaurants wird vielfach Bratbutter verwendet. Aber am knusprigsten wird die Rösti, wenn du sie in Schweineschmalz bäckst, so wie das schon unsere Grossmütter gemacht haben. Probier es aus.

Der Grund, warum in Restaurants kein Schweineschmalz verwendet wird, liegt daran, dass man die Rösti so auch Vegetariern anbieten kann. Für einige Röstifans ist Schweineschmalz aus religiösen Gründen tabu. Wer mag, kann die Rösti auch in Holl-Rapsöl braten und kurz vor dem Servieren ein Stück Butter in die Pfanne geben und die Rösti darin schwenken.

Was braucht es ausser Kartoffeln und Fett?

Nur noch Salz und Pfeffer. Bei einem guten Kilo Kartoffeln rechnet man knappe 1,5 Teelöffel Salz, die mit den geraffelten Kartoffeln vermischt werden.

Wenn's mal schnell gehen soll:

Welche Pfanne soll ich nehmen?

Beschichtet, Gusseisen oder Eisen? Wer eine gut eingebratene gusseiserne oder Eisenbratpfanne hat, nimmt die. Alle anderen – und vor allem Rösti-Anfänger – sind mit einer beschichteten Pfanne gut beraten. Die machen aus dem Wenden nämlich kein Drama. Und das ist bei Anfängern häufig der grösste Angstfaktor.

Wie lange muss ich die Rösti braten?

Bis die Rösti aus vorgekochten Kartoffeln reif zum Wenden ist, benötigt sie rund 12 Minuten. Achte darauf, dass die Temperatur nicht zu hoch ist, sonst verbrennt sie. Nach dem Wenden reichen weitere 10 Minuten.

So wendest du die Rösti

Wenn die Unterseite und die Ränder der Rösti schön bräunen, wird es Zeit, sie zu wenden. Das kannst du natürlich auch wie ein Profi machen und die Rösti durch gekonntes Hochwerfen wenden, doch für den Anfang empfehlen wir dir, die Rösti mithilfe eines flachen Tellers zu wenden. Bepinsle diesen mit wenig Öl und lege ihn auf die Bratpfanne. Dreh die Pfanne um, sodass die Rösti auf dem Teller landet. Lass die Rösti wieder in die Pfanne gleiten, damit auch die andere Seite knusprig wird. Einige Leute verzichten aufs Wenden. Aber die haben das mit der Knusprigkeit nicht kapiert.

Lust auf mehr?

Rösti-Rezepte auf Migusto

Rösti und Geschnetzeltes findest du zu Basic? Wie du Rösti auch anderweitig im Menü integrieren kannst, verraten wir dir auf Migusto.

Was hat es mit dem Milchkaffee auf sich? 

Viele schwören auf einen Schuss Milchkaffee in der Röstimasse. Das ist eine Gewohnheit aus der Zeit, in der man die Rösti gern mit dünnem Milchkaffee genoss. Vor allem ältere Menschen erinnern sich daran, dass die fertige Rösti sogar in den Milchkaffee getunkt wurde. Sie war schliesslich ein beliebtes Frühstück, bei dem sich alle aus der Röstipfanne bedienten.

Und was ist mit Käse, Zwiebeln und Speck?

Klar, gerade im Emmental und Wallis liess man es sich nicht nehmen, die Rösti mit Käse zuzubereiten. Andere wiederum finden, dass sie mit Speckwürfeli noch besser wird. Aber eine gute Rösti kommt ohne diesen Firlefanz zurecht. Was dich nicht am Experimentieren abhalten soll. Wir hätten hier auch Vorschläge, wie du Rösti dreimal anders machen kannst. Wenn du noch einmal rekapitulieren möchtest, wie die Rösti gelingt, wirst du hier mit dem Standard-Rezept fündig.

Schon gelesen?