Navigation

Gewusst wie

Warum stinkt Kohl beim Kochen, und was kann ich dagegen tun?

Wintergemüse ist schmackhaft, saisonal und regional. Leider riechen so ziemlich alle Kohlarten ziemlich streng bei der Zubereitung. Der Grund dafür ist einfach, die Abhilfe auch.

Text Kian Ramezani
Kohlarten, wie zum Beispiel Rosenkohl, sondern beim Kochen einen strengen Duft ab. (Bild: Getty Images)

Kohlarten, wie zum Beispiel Rosenkohl, sondern beim Kochen einen strengen Duft ab. (Bild: Getty Images)

Wer im Winter gerne Gemüse wie Broccoli, Blumenkohl und Rosenkohl isst, dem ist vielleicht schon aufgefallen, dass diese beim Kochen unangenehm riechen – und hat sich vielleicht schon gefragt, woran das liegen mag. Kohlarten gehören zur Familie der Kreuzblütler, die schwefelhaltige Stoffe enthalten und beim Kochen sogenannte Glucosinolate (auch bekannt als Senfölglykoside) freisetzen, die besagten Geruch verursachen.

Magst du Rosenkohl?

Das sollte aber niemanden davon abhalten, Wintergemüse zu essen. Denn es ist nicht nur schmackhaft, saisonal und regional, sondern auch voller Vitamine und Mineralien. Und gegen den Geruch beim Kochen gibt es zwei einfache Tricks:

Nicht verkochen:

Je länger Broccoli und Co. kochen, desto mehr Senfölglykoside werden freigesetzt und desto intensiver der Geruch. Darum nur so lange kochen wie nötig. Dann bleibt das Gemüse auch knackig und behält seine intensive grüne Farbe.

Neutralisieren:

Ein Lorbeerblatt,  ein paar Tropfen Zitronensaft oder Essig im Kochwasser helfen, den Kohlgeruch zu vermindern.

Rosenkohl kochen – so einfach gehts:

Wintergemüse in der Migros

Schon gelesen?