Navigation

Backtipps

So gelingt der Gugelhopf

Es gibt fast niemanden, der den Kuchen-Klassiker Gugelhopf nicht mag. Umso schlimmer, wenn er mal «abverheit» – wir sagen dir, wie du ihn rettest. Und 3 weitere Gugelhopf-Tipps.

Text Heidi Bacchilega und Lisa Stutz
Der perfekte Gugelhopf: Wir sagen dir, wie er gelingt.

Der perfekte Gugelhopf: Wir sagen dir, wie er gelingt. (Bild: Migusto)

1. So rettest du ihn

Wenn der Gugelhopf beim Stürzen zerbricht, kann er mit passender Konfitüre wieder «zusammengeklebt» werden. Dafür Konfi erhitzen und mit einem Pinsel die Bruchstellen bestreichen, die Kuchenteile wieder zusammenfügen und wenn nötig mit einer Glasur überziehen. Sieht aus wie neu!

2. So lässt er sich gut lösen

Backpapier ist in der Gugelhopf-Form nicht möglich. Damit der Kuchen sich nach dem Backen trotzdem gut lösen lässt, muss man die Form gut mit Butter oder Öl einfetten. Dafür verwendet man am besten einen Backpinsel oder ein Küchentuch. Wer ganz sichergehen will, stäubt die Form danach noch mit Mehl ein. Ein anderer Trick ist, dass man den Kuchen nach dem Backen für 15 Minuten abkühlen lässt, bevor man ihn aus der Form zu holen versucht.

Auf die Plätze, fertig, Gugelhopf!

3. So wird er noch saftiger

Wer den Gugelhopf gerne feucht mag, der kann Mini-Gugelhopf-Formen – zum Beispiel aus Silikon – verwenden. Die Mini-Varianten sind oft saftiger als ein grosser Kuchen. Zudem kann man in die Öffnungen der kleinen Gugelhopfe feine Cremes oder Frischkäsemischungen füllen, so wird das Dessert noch spezieller.

4. So reinigst du die Form

Bei der Reinigung der Gugelhopf-Formen unbedingt darauf achten, dass nichts verkratzt wird. Sonst bleibt später der Teig daran hängen. Hartnäckige Teigreste mit einem Holzzahnstocher aus den Rillen lösen. 

Schon gelesen?