Navigation

Wie oft reinigst du deine Wasserflasche? 

Die Wasserflasche ist unser ständiger Begleiter im Alltag. Sie hat darum definitiv mehr Liebe verdient. Wir sagen dir, wie du sie richtig reinigst.  

Text Dinah Leuenberger
wasserflasche-reiniger

Auch Trinkflaschen wollen gereinigt sein. (Bild: Getty Images)

Sie ist aus Glas, Edelstahl oder Bambus, hat hübsche Muster, idealerweise einen dichten Deckel und vermutlich die eine oder andere Delle: die Trinkflasche. Wir trinken täglich bei der Arbeit, beim Sport oder Spazieren daraus – oder sollten es zumindest, etwa ein bis zwei Liter nämlich.

Wie oft reinigst du deine Wasserflasche?

Weniger konsequent sind wir hingegen bei der Reinigung. Mal ehrlich: Wann hat deine Trinkflasche das letzte Mal Seife gesehen? Das Argument, es komme nur Wasser hinein, zählt leider nicht. Denn einer Studie zufolge befinden sich auf einem Quadratzentimeter Trinkflasche über 300’000 sogenannte «koloniebildende Einheiten», also Keime und Bakterien. Ganz schön gruslig! Darum folgen hier 6 Tipps, damit wir künftig nicht nur ausreichend trinken, sondern auch ausreichend putzen, idealerweise ein bis zwei mal pro Woche. Sei keine Flasche, putz deine Flasche! Und: #stayhydrated

Tipp 1: Reis

Etwas Spülmittel und eine Handvoll Reis in die Flasche geben, mit lauwarmem Wasser auffüllen. Dann die Flasche schliessen und kräftig schütteln. Der raue Reis sorgt dafür, dass sich Ablagerungen lösen und deine Flasche auch von innen wieder glänzt. Flasche anschliessend auswaschen und gut trocknen lassen – dies gilt übrigens für alle Tipps! 

Tipp 2: Bürsten 

Die Flasche mit Spülmittel und Wasser zur Hälfte füllen. Dann je nach Flaschengrösse mit einer Flaschenbürste oder Zahnbürste gut ausbürsten. Am Ende kurz verschliessen und schütteln, dann gut auswaschen.

Wasserflasche gefällig?

Tipp 3: Essig 

Besonders bei Glasflaschen sind Kalkablagerungen nicht nur unhygienisch, sondern auch unschön. Du wirst sie los mit einem Gemisch aus einem Teil Spülmittel, einem Teil Essig und etwa vier Teilen Wasser. Schüttle die geschlossene Flasche kräftig und lasse das Gemisch bei Bedarf eine Weile stehen. Bei dieser Reinigungsmethode lieber einmal zu viel ausspülen, denn niemand trinkt gern Wasser mit Essignote.  

 Tipp 4: Natron 

Wer oft backt, hat garantiert Backpulver oder Natron zu Hause. Ein Päckchen in die Flasche geben, mit Wasser auffüllen und kurz kräftig schütteln. Dann die Flasche offen stehen lassen, damit allfälliges Gas entweichen kann. Nach einer Weile gut ausspülen. Diese Technik entfernt nicht nur Ablagerungen, sondern auch unangenehme Gerüche und eignet sich für fast alle Flaschentypen – ausser für sehr günstigen Kunststoff. 

Putz-Helfer, die jeder Zuhause hat:

Tipp 5: Reinigungsperlen 

Die Profi-Lösung kostet ein bisschen etwas, ist dafür aber lang anhaltend: Reinigungsperlen sind kleine Kugeln zum Beispiel aus Edelstahl, die durch Reibung Ablagerungen in der Flasche beseitigen. Du gibst sie mit etwas Spülmittel und Wasser in die Flasche (geht übrigens auch für Karaffen super!), schüttelst alles kräftig durch und leerst dann den Flascheninhalt über ein Sieb aus. So fängst du die kleine Kugeln auf.

Tipp 6: heisses Wasser 

Gerade wenn deine Flasche unangenehm riecht, kannst du sämtliche Einzelteile für etwa 5 Minuten in heisses Wasser legen – es sollte nicht kochen, sondern etwa 80 °C betragen – und so desinfizieren. Danach gründlich reinigen mit den Hilfsmitteln deiner Wahl. Prüfe allerdings vorher, ob deine Flasche diese Temperatur verträgt. 

Profitipp

Auch den Verschluss solltest du reinigen; mit Zahnstocher und Seife gelangst du auch in die feinen Rillen.

Schon gelesen?