Navigation

Pensionierung

Wie gross wird meine Rente sein?

Wie hoch die Rente dereinst ausfallen wird, lässt sich bereits weit vor der Pensionierung berechnen und auch steuern. Unsere Expertin sagt, wie es geht. 

Text Isabelle von der Weid
311569

Frage: Die Rentendiskussion beschäftigt mich. Ich bin 39 Jahre alt, verheiratet, Mutter und arbeite Teilzeit. Wie wird mein Einkommen nach der Pensionierung sein?

Antwort: Wie Ihre finanzielle Situation auf den Franken genau aussehen wird, ist, ohne Wissen über Ihre aktuelle Lage, schwierig zu sagen. Bis zu Ihrer Pensionierung könnten sich auch Rahmenbedingungen ändern.

Klar ist, dass ein reduziertes Arbeitspensum und eventuelle Berufspausen Einzahlungslücken, sprich eine tie­fere Altersrente, bedeuten. Um dies zu vermeiden, empfiehlt es sich, sich den bestmöglichen Überblick zu den drei Vorsorge-Säulen zu verschaffen.

Lassen Sie die AHV berechen

AHV: Die Rente variiert je nach Einkommen sowie Beitragsjahren. Der Unterschied zwischen aktueller Minimal- und der Maximalrente beträgt immerhin 1200, ein Ehepaar erhält aktuell 3585 Franken. Die genaue Berechnung ist komplex. Am besten lassen Sie Ihre Rente von der AHV berechnen. Für über 40-Jährige ist die Berechnung alle fünf Jahre kostenlos. Kontrollieren Sie den Auszug und melden Sie allfällige Fehler.

Stopfen Sie PK-Löcher

Wann hast du angefangen, dir Gedanken über deine Rente zu machen?

Pensionskasse: Den Rentenanspruch in der 2. Säule können Sie dem Versicherungsausweis entnehmen. Hier ist ausgewiesen, mit wie viel Kapital und Monatsrente Sie im Pensionsalter rechnen können. Ist es nicht möglich, damit Ihre Ausgaben zu decken, müssen Sie aktiv werden, indem Sie Lücken stopfen und die private Vorsorge an die Hand nehmen. Konkret: Zahlen Sie in die Säule 3a ein. Das steht allen Erwerbstätigen offen.

Allfällige Lücken der 2. Säule können Sie mit einem Einkauf in die Pensions- kasse schliessen. Ein solcher kann auch steuerlich interessant sein. Auch Lücken in der AHV können jedes Jahr oder bis zu fünf Jahre später ausge­glichen werden. Generell empfiehlt es sich, unabhängig vom Partner zu sein. Auch wenn bei einer Scheidung das in der Ehe angesparte Vorsorgegeld geteilt wird, kann es für teilzeittätige oder nicht erwerbstätige Frauen im Rentenalter finanziell eng werden.

Tipp

Legen Sie sich wenn möglich eigene Ersparnisse an und lassen Sie sich von einer Vorsorgeexpertin Ihrer Bank beraten. Mehr Tipps auf blog.migrosbank.ch/altersvorsorge.

Die Expertin

Isabelle von der Weid ist Kundenberaterin in der Migros Bank und Vorsorge-Expertin.

Schon gelesen?