Navigation

5 Frühstückslügen

Warum du am Morgen zum Buttergipfeli greifen solltest

Wir machen so einiges falsch, wenn es ums Frühstück geht – um keine andere Mahlzeit kursieren mehr Fehlinformationen. Wir entlarven die fünf grössten Frühstückslügen.

Text Lisa Stutz
Sind Vollkorngipfeli gesünder als Buttergipfeli? Die Antwort liest du bei Lüge 3. (Bild: iStock)

Sind Vollkorngipfeli die bessere Wahl als Buttergipfeli? Die Antwort liest du bei Lüge 3. (Bild: iStock)

Lüge 1: Das Frühstück kannst du vernachlässigen

Wenn du früh am Tag etwas isst, hilfst du dem Körper dabei, den Stoffwechsel richtig einzustellen. Der ist morgens nämlich – genau wie wir – noch nicht ganz fit. Das ist für alle interessant, die ihr Gewicht halten oder abnehmen wollen: Die Verarbeitung des Frühstücks verlangt mehr Energie von unserem Körper ab als jene des Abendessens (dann läuft die Verarbeitung auf Hochtouren). Das heisst: Auch wenn wir zum Frühstück und zum Abendessen die gleiche Anzahl Kalorien zu uns nehmen, bleibt vom Zmorge weniger hängen.

Lüge 2: Trinke immer ein Glas Orangensaft dazu

Natürlich hat Orangensaft gute Eigenschaften, zum Beispiel der hohe Anteil an Vitamin C. Allerdings solltest du damit nicht deinen morgendlichen Durst löschen, sondern ihn als Genussmittel konsumieren. Denn er enthält etwa gleich viel Zucker wie Cola oder andere Softgetränke. Das gilt übrigens für gekauften sowie frisch gepressten O-Saft.

Lüge 3: Vollkorngipfeli haben weniger Kalorien als Buttergipfeli

Die Frage, die Frühstücksliebhaber spaltet: Nutella mit oder ohne Butter?

Du hast Lust auf ein Gipfeli und wählst fürs gute Gewissen ein Vollkorngipfeli statt ein Buttergipfeli? Da betrügst du dich leider selber – jedenfalls, was den Kaloriengehalt angeht. Zum Vergleich: Ein Buttergipfeli hat rund 153 Kalorien, ein Vollkorngipfeli rund 170. Auch Laugengipfeli sind mit rund 170 Kalorien pro Stück leider nicht besser. Immerhin verhält es sich beim Schoggigipfeli wie vermutet: Es ist mit rund 270 Kalorien am deftigsten. 

Die Z'morge-Basics

Lüge 4: Es ist egal, wann du frühstückst

Leider nein: Ideal ist, wenn du möglichst bald nach dem Aufstehen frühstückst. Laut einer Studie ist das Frühstück vor 8.30 Uhr am gesündesten. Wichtiger ist aber, dass man jeden Tag etwa um die gleiche Zeit frühstückt – das hilft dem Biorhythmus. Zudem solltest du noch nicht länger als drei Stunden wach sein, wenn du das Frühstück einnimmst.

Lüge 5: Kaffee ist ungesund

Endlich eine gute Nachricht nach dem Gipfelischock: Kaffee ist viel besser als sein Ruf. Du kannst ihn ohne schlechtes Gewissen zu jedem Frühstück geniessen. Zudem stimmt es nicht, dass Kaffee dem Körper Flüssigkeit entzieht. Mittlerweile ist sogar erwiesen, dass Kaffee einen positiven Einfluss auf die Gesundheit hat. Er wird mit einem geringeren Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Schlaganfällen verbunden. Natürlich hat auch hier der Spass seine Grenzen: Das gilt nur für ungesüssten Kaffee, ohne Caramel-Topping oder Schlagrahm-Schaum.

Die besten Power-Frühstücksrezepte von Migusto

Schon gelesen?