Navigation

Haltbarkeit von Kosmetika

Können Shampoos, Duschgels und Co. schlecht werden?

Wer hat im Badschrank nicht schon einmal ein vergessenes Shampoo oder Duschgel gefunden. Dann lautet die Frage: Darf ich das noch nutzen? Ein Experte sagt, was Sache ist. 

Text Manuela Enggist
Duschgel und Shampoo sind lange haltbar. Aufpassen muss man einzig vor Keimen. 

Duschgel und Shampoo sind lange haltbar. Aufpassen muss man einzig vor Keimen. (Bild: Rüdi Steiner)

Wie lange sind Duschgels und Shampoos grundsätzlich haltbar?

Duschgels und Shampoos haben meist ein Mindesthaltbarkeitsdatum von 30 Monaten oder einen Mindesthaltbarkeitszeitraum nach dem ersten Öffnen von zwölf Monaten. Im Allgemeinen sind Duschgels, Shampoos, Waschgels oder Badezusätze aber weit länger haltbar. Der Hersteller garantiere die Haltbarkeit mindestens für den auf der Packung aufgedruckten Zeitraum, sagt Ulrich Eicken, Kosmetik-Chemiker bei der Mibelle Group. 

Was hat die Schweiz für Vorgaben?

Die Schweizer Kosmetikverordnung schreibt eine der beiden Angaben vor: entweder ein Mindesthaltbarkeitsdatum oder den Zeitraum nach dem ersten Öffnen. Wie lange ein Produkt nach der Abfüllung bzw. nach dem ersten Öffnen mindestens haltbar ist, hängt stark vom Produkt ab und wird vom Hersteller festgelegt.

Wo finde ich das Ablaufdatum auf den Flaschen?

Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist üblicherweise neben der Chargennummer auf dem Flaschenboden oder in der oberen Schweissnaht der Tube aufgedruckt. Die Anzahl Monate, die ein Produkt nach dem ersten Öffnen, noch gut ist, wird durch ein Tiegelsymbol angezeigt. Dieses findet man auf der Rückseite der Flasche oder der Tube in der Nähe des Strichcodes.

Shampoos in der Migros

Wie finde ich als Konsumentin heraus, ob das Duschgel oder das Shampoo «drüber» ist?

Wenn das Mindesthaltbarkeitsdatum oder der Zeitraum verstrichen ist, ist ein Duschgel oder Shampoo in der Regel meist noch gut. Man kann dabei auf seine Sinne vertrauen: Sieht das Duschgel noch gleich aus wie immer? Ist es noch dickflüssig? Riecht es wie sonst auch? Dann kann man es sorglos weiterverwenden. Wenn sich das Aussehen, der Geruch oder das Fliessverhalten geändert hat, sollte man es entsorgen.

Verliert es dann an Wirkung, oder kann man es trotzdem nutzen?

Im Gegensatz zu Cremes und Lotionen verliert ein Duschgel seine Wirkung nicht. Das «Schlechtwerden» ist aus einem anderen Grund bedenklich. Der häufigste Grund dafür ist bei Kosmetikprodukten die Verkeimung. Im Lauf der Verwendung könnten theoretisch so viele Keime in die Flasche gelangen, dass die Konservierung sie nicht mehr bekämpfen kann. Da einige dieser Keime krankmachende Bakterien oder Schimmel sind, die sich ausserdem in wässrigen Produkten wie Duschgels gern vermehren, könnte man durch solche verkeimten Produkte Hautausschläge bekommen. Dass das Duschgel längere Zeit nach dem ersten Öffnen der Flasche nicht mehr so intensiv riecht, ist übrigens kein Haltbarkeitsproblem. Die leichtflüchtigen Anteile des Parfüms verschwinden mit der Zeit, sodass das Produkt weniger intensiv riecht als am Anfang. Das wird aber kein Gesundheitsproblem bereiten.

Gilt dies auch bei Sonnencremes?

Ja, genau. Bei älteren Sonnencremes könnte sich die Emulsion in Öl und Wasser trennen, was zu einem Gesundheitsproblem führen könnte. Denn dadurch wäre der versprochene Sonnenschutz nicht mehr gewährleistet.

Für frischen Sonnenschutz

Schon gelesen?