Navigation

Badetipps

Stimmt es wirklich, dass man nach dem Essen nicht schwimmen darf?

Als Kind gabs viele Regeln in der Badi. Doch welche stimmen wirklich? Und welche kannst du vergessen? Fünf Badi-Mythen im Check.

Text Rüdi Steiner
Ein Sprung ins Wasser sollte gut überlegt sein …  (Bild: Getty Images)

Ein Sprung ins Wasser sollte gut überlegt sein …  (Bild: Getty Images)

Nach dem Essen darfst du eine Stunde nicht ins Wasser gehen!

Nein, das stimmt so nicht. Schwimmen nach dem Essen ist nicht lebensgefährlich. Der Magen braucht bei der Verdauung zwar mehr Blut als üblich. Doch der Körper hat genug Reserven, um Muskeln und Organe mit genügend sauerstoffhaltigem Blut zu versorgen. Nichtsdestotrotz macht es Sinn, zwischen Essen und Schwimmen eine kleine Pause einzulegen. Du gehst ja auch nicht mit vollem Magen joggen.

Mit leerem Magen sollst du nicht schwimmen!

Das ist ein guter Ratschlag. Die Schweizerische Lebensrettungsgesellschaft empfiehlt, das nicht zu tun. Bei komplett leeren Magen droht eine Unterzuckerung, ein Hungerast kann die Folge sein. Sich so über Wasser zu halten, ist nicht so einfach. Ein kurzer Schwumm mit leerem Magen ist allerdings möglich.

Wenn das Badi-Wasser nach Chlor riecht, ist es sauber!

Leider nein. Genau das Gegenteil ist der Fall. Denn Chlor ist geruchlos – es riecht erst, wenn es sich mit einem anderen Stoff verbindet: Harnstoff. Dieser gelangt auf zwei Wegen ins Wasser. 1. Weil wir vorher nicht geduscht haben und unsere Haut diesen natürlichen Bestandteil abgibt. 2. Weil wir das Schwimmbad mit der Toilette verwechseln.

Spring niemals ins kalte Wasser, das ist gefährlich!

Wo gehst du lieber Schwimmen?

Leider wahr. Ein grosser Temperaturunterschied zwischen Wasser und Luft kann für den Körper viel Stress bedeuten. Muskelkrämpfe und Kreislaufprobleme können die Folge sein. Und weil sich die Adern wegen der tieferen Wassertemperatur schlagartig verengen, kann das Blut nicht mehr richtig zirkulieren. Dies führt im schlimmsten Fall zu einem Kälteschock, bis hin zur Ohnmacht oder einem Herzinfarkt. Was tun? Gut benetzen oder gleich eine Dusche nehmen. Hilft auch gegen das Problem mit dem Harnstoff (siehe oben).

Im Wasser kriegst du keinen Sonnenbrand!

Schön wärs. 60 bis 85 Prozent der UV-Strahlen dringen bis zu eineinhalb Meter tief ins Wasser ein. Die Sonnenstrahlen werden zudem durch die Spiegelung im Wasser intensiviert. Sonnencreme ist daher auch im Wasser ein Muss.

Gesundes Schwimmen

Im Wasser wiegen wir nur etwa einen Zehntel unseres Gewichts, das beflügelt uns. Erfahre hier bei iMpuls mehr übers Schwimmen und seine gesunde Wirkung. 

Nützliches für in die Badi

Schon gelesen?