Navigation

Sommerferien-Spartipps

So einfach gibst du in den Ferien weniger Geld aus

Bald sind Sommerferien! Viele zieht es nach zwei Jahren Reiseeinschränkungen wieder ins Ausland. Mit diesen sieben Tipps hast du dein Ferienbudget im Griff.

Text Benita Vogel
Einkaufen im Ausland: In der Landeswährung bezahlen oder in Schweizer Franken? (Bild: iStock)

Einkaufen im Ausland: In der Landeswährung bezahlen oder in Schweizer Franken? (Bild: iStock)

Wo Geld wechseln?

Euro und Dollar beziehst du am einfachsten in der Schweiz bei deiner Hausbank, so sparst du Gebühren und die Kursunterschiede sind meist gering. Weniger bekannte Währungen hebst du besser vor Ort an einem Automaten ab, hier erhältst du oft die besseren Kurse. Um horrende Gebühren zu vermeiden, benutzt du am besten Geldautomaten von ansässigen, bekannten und seriösen Banken – vermeide Drittanbieter.

Nie Bargeld mit der Kreditkarte abheben

Verwende für den Geldbezug am Automaten im Ausland (wie auch im Inland) wenn möglich eine Debitkarte, wie etwa die weit verbreitete Visa-Debit. Pro Bezug bezahlst du hierfür meist Gebühren von ca. 5 Franken. Mit der Kreditkarte Geld am Automaten zu beziehen, kommt doppelt so teuer.

Immer in Landeswährung bezahlen

Wie bezahlst du in den Ferien?

Beim Geldbeziehen oder wenn du in einem Geschäft mit Karte bezahlst, kannst du oft die Währung auswählen. Es stehen beispielsweise EUR und CHF zur Auswahl. Entscheide dich immer für die im Reiseland gültige Währung – nicht für Schweizer Franken. Wenn du in Franken bezahlst, wird die dynamische Währungsumrechnung genutzt, die Zusatzgebühren nach sich zieht – die können rasch mehr als 3 Prozent des Kaufbetrags ausmachen.

Für kleinere Beträge die Kreditkarte wählen

Beträge bis ca. 90 Franken bezahlst du am besten mit der Kreditkarte. Auf diesen Zahlungen werden variable Gebühren erhoben. Für höhere Beträge soll die Debitkarte zum Einsatz kommen, auf der eine fixe Gebühr erhoben wird. Wichtig: Oft ist die Debitkarte geografisch auf bestimmte Länder limitiert, um Kartenmissbrauch zu verhindern. Du kannst die allfällige Sperrung im Reiseland in deiner E-Banking-App oder mit einem Anruf bei deiner Bank aufheben.

Günstige Kreditkarte wählen

Achte bei der Wahl der (Ferien-)Kreditkarte auf die Fremdwährungsgebühren. Dazu gehören die Bearbeitungsgebühren, die je nach Karte um die 2 Prozent betragen, sowie der Kursaufschlag. Und nutze die Zusatzleistungen deiner Kreditkarte wie Versicherungen bei Reiseannullation oder Gepäckverlust. Bewahre die Belege auf, falls es Fehler in der Abrechnung geben sollte.

Neue Cumulus-Kreditkarte

Schon gewusst?

Die Migros hat eine neue Cumulus-Kreditkarte lanciert, mit welcher Kundinnen & Kunden weltweit gebührenfrei bezahlen können und dabei sogar Cumulus-Punkte sammeln können. Was die Karte sonst noch alles kann, erfährst du hier.

So behältst du die Handykosten im Griff

Nutze das Gratis-WLAN in Flughäfen, Städten, Unterkünften, Restaurants und Geschäften. Vielleicht hast du ja ein Abo, das schon Datenpakete fürs Ausland beinhaltet. Wenn nicht, kaufe ein Paket bei deinem Anbieter, um teure Roaming-Gebühren zu vermeiden. Für Vielnutzer oder für jemanden, der länger reist, empfiehlt es sich, eine Prepaid-SIM-Karte im Land zu kaufen.

Lebe wie die Einheimischen

So günstig wie authentisch: Esse lokale Gerichte in Restaurants, wo die Einheimischen hingehen. Oder kaufe in lokalen Geschäften ein und koche selbst. 

Weitere Tipps findest du bei Hotelplan, der Mobile-Banking-App der Migros Bank und Swiss Bankers.

Schon gelesen?