Navigation

Mundhygiene

Zahnseide vor oder nach dem Putzen anwenden?

Zahnseide gehört zu einer guten Mundhygiene. Welche du nehmen sollst, wann du sie brauchst und welches die Alternativen sind, erfährst du hier.

Text Silvia Schütz
Zahnseide tut Zähnen, Zahnfleisch und Mundhygiene gut, sofern du es richtig machst. (Bild: Getty Images)

Zahnseide tut Zähnen, Zahnfleisch und Mundhygiene gut, sofern du es richtig machst. (Bild: Getty Images)

Wieso überhaupt Zahnseide nutzen?

Ein Drittel der gesamten Zahnfläche machen die Zahnzwischenräume aus. Plaque und Speisereste bleiben dort für Zahnbürsten unerreichbar hängen. Karies beginnt meistens im Zahnzwischenraum, durchdringt den Zahnschmelz und breitet sich dann unter dem Schmelz aus. Deshalb bist du gut beraten, einmal pro Tag Zahnseide zu verwenden. Richtig ausgeführt, ist «Zahnseideln» ein Segen für die Mundhygiene.

Zahnseide vor oder nach dem Putzen anwenden?

Am besten vor dem Zähneputzen. Denn mit der Zahnseide entfernst du Speisereste aus den Zahnzwischenräumen. Diese putzt du dann mit der Zahnbürste gleich weg. Zusätzlich können die Fluoride der Zahnpasta die Karies in den gereinigten Zwischenräumen ungehindert bekämpfen.

Wie benutzt du die Zahnseide?

Benutzt du Zahnseide regelmässig?

Zahnseide zwischen Daumen und Zeigefinger halten. Die Seide zwischen die Zähne ziehen und kurz oberhalb des Zahnfleisches stoppen. Die Seide an der Zahnwand des einen Zahns anlegen und langsam von unten nach oben hin und her bewegen. Ein paar Mal wiederholen. Dann frische Zahnseide nachziehen, in den gleichen Zwischenraum ziehen und den anderen Zahn genau gleich bearbeiten. Damit entfernst du Speisereste und Beläge an den Zahnwänden.

Welche Zahnseide eignet sich für dich?

Hast Du eine enge Zahnstellung, ist gewachste Zahnseide deine Wahl, denn sie gleitet besser. Ungewachste Zahnseide fächert auf und entfernt dadurch die Beläge effektiver. Ausserdem lässt sie keine Wachsspuren zurück. Ohne Wachs an den Zähnen können die Fluoride der Zahnpaste die Karies in den Zwischenräumen besser bekämpfen. Falls es deine Zahnstellung zulässt, also lieber ungewachste verwenden.

Gibt es Alternativen zur Zahnseide?

Fällt dir die Handhabung mit Zahnseide schwer, kannst du es mit Zahnseide-Sticks versuchen. Dort ist die Seide fix eingespannt und erspart dir das Halten der Zahnseide.

Was bringt Zahnseide bei Spangen?

Nicht viel. Für Zahnspangen, grössere Zahnzwischenräume und Brücken sind Dentalbürsten die Lösung.

Gleich nach dem Essen «zahnseideln» oder warten?

Hast du Obst oder andere säurehaltigen Speisen gegessen, ist es empfehlenswert eine halbe Stunde mit der Zahnseide und dem nachfolgenden Zähneputzen zu warten. Säure greift den Zahnschmelz kurzfristig an. Diesen möchtest du sicher nicht wegputzen.

Ersetzt die Zahnseide das Zähneputzen?

Nein. Du solltest zweimal pro Tag die Zähne putzen. Zahnseide ergänzt die Mundhygiene ideal genauso wie Mundspülungen.

Keine Zahnseide mehr zu Hause?

Schon gelesen?