Navigation

Messer weg!

Weshalb du Gurken nie schälen solltest

Der Sparschäler gehört zu deinen wichtigsten Küchengeräten? Wieso du ihn bei der Gurke lieber in der Schublade lassen solltest.

Text Rüdi Steiner
Schneiden darfst du – schälen aber lieber nicht. (Bild: iStock)

Schneiden darfst du – schälen aber lieber nicht. (Bild: iStock)

1. Warum nicht schälen?

Viel Wasser und ganz wenig Kalorien: Damit punktet die Gurke. Aber nicht nur. In ihr – wie in allen anderen Gemüsen – stecken auch wertvolle Vitamine und Nährstoffe. Diese sitzen vorwiegend in der Schale und direkt unter ihr. Schälst du die Gurke, schälst du alles Gute weg.

2. Ist das hygienisch?

Ja. Es reicht vollkommen, die Gurken gut zu waschen. Solltest du Bedenken haben, dann greif zu Biogurken.

3. Wo lagert man Gurken am besten?

Schälst du Gurken jeweils?

Die optimale Lagertemperatur liegt bei 10 bis 13 Grad – der Kühlschrank ist also eigentlich zu kalt. Dort bleiben die kälteempfindlichen Gurken nur rund eine Woche haltbar. Ideal wäre eine Speisekammer oder der Keller. Ist das keine Option, kann man Gurken am wärmsten Ort des Kühlschranks lagern, also im Gemüsefach oder der Tür. Wichtig: Du solltest sie nie in der Nähe von Äpfeln oder Bananen lagern. Sie geben Ethylen ab, ein Gas, das die Reifung beschleunigt.

4. Empfiehlt es sich immer, die Schale dranzulassen?

Jein. Was für die Gurke gilt, gilt für zahlreiche andere Gemüse und auch für Früchte. So solltest du Äpfel, Birnen, Karotten und Tomaten unbedingt mit der Schale essen. Auch beim Ingwer stecken die Stoffe direkt unter der Schale – man sollte ihn also nicht schälen, sondern die Haut höchstens mit einem Teelöffel abschaben.

Gurke gefällig?

Schon gelesen?