Navigation

Anlegen

Soll ich jetzt Gold kaufen? 

Die Inflation und sinkende Aktienkurse machen vielen Anlegern Sorgen. Soll man deshalb jetzt auf die Krisenwährung Gold setzen? Unsere Expertin weiss Rat. 

Text Angie Schweizer
Datum
Wer Gold kaufen will, muss nicht zwingend echtes Gold kaufen. Heute gibt es dazu Alternativen auf Papier. (Bild: Getty Images)

Wer Gold kaufen will, muss nicht zwingend echtes Gold kaufen. Heute gibt es dazu Alternativen auf Papier. (Bild: Getty Images)

Frage: Wegen der Inflation und der politischen Krisen mache ich mir Sorgen um mein Vermögen. Ist Gold tatsächlich ein sicherer Hafen für Anleger, wie es oft heisst?

Antwort: Den Ruf als «Krisenwährung» trägt Gold aus zwei Gründen: Zum einen steigt der Goldpreis in Krisenzeiten zuverlässig sprunghaft an. Zum anderen stützt sich der Ruf auch auf die Erfahrung, dass Gold langfristig seine Kaufkraft behält. Zwar kann es zeitweise zu erheblichen Schwankungen kommen, aber tendenziell erklimmt das Edelmetall alle paar Jahre wieder neue Höhen.

Gehört ins Depot, aber nicht zu jedem Preis

Auch wenn Gold im diesjährigen Umfeld hoher Inflation die grossen Erwartungen an einen sicheren Hafen nicht ganz erfüllen konnte, schnitt es immer noch deutlich besser ab als andere Anlageklassen wie Obligationen oder Aktien. Daher eignet es sich zur Kapitalbewahrung. Wollen Sie Ihr Vermögen etwa gegen Inflation oder politische Krisen absichern, sollten Sie Gold in Ihr Anlagedepot aufnehmen. Wir empfehlen ein Beimischen von drei bis fünf Prozent. Beim aktuellen Preis um 1800 Dollar pro Unze empfehle ich allerdings Zurückhaltung.

Ein klassisches Investment sind Goldanlagen jedoch nicht. Anders als Aktien oder Anleihen wirft Gold nicht laufend Ertrag ab. Um einen Gewinn zu erzielen, müssen Sie es also teurer verkaufen, als Sie es eingekauft haben. Insofern empfiehlt sich ein längerer Anlagehorizont. Zudem ist die Aufbewahrung von Gold gebührenpflichtig.

Es muss nicht reines Gold sein…

Je nach Anlageform sind mehrere Risiken zu beachten. Neben physischem Gold (Barren und Münzen) können Sie das Edelmetall allerdings auch in «Papier»-Form kaufen, zum Beispiel in Form eines börsengehandelten Fonds (ETF). Diese Produkte bilden den Goldpreis teils bloss nach oder sind wirklich mit physischem Gold hinterlegt. Die Aufbewahrungsgebühren fallen hier weg. Ganz ohne Gebühren kommen aber auch diese Produkte nicht daher.

Tipp

Wer sich für börsengehandelte Goldfonds oder -ETF interessiert, sollte darauf achten, dass der Fonds vollständig mit physischem Gold hinterlegt ist. 

Die Expertin

Angie Schweizer ist Kundenberaterin bei der Migros Bank und Expertin für Anlage-Themen.

Schon gelesen?