Imkerin mit Wabe und Bienen

Insekten schützen

Wir setzen uns für den Schutz der Bienen ein

Ohne Insekten gäbe es viele Früchte und andere Lebensmittel nicht. Kein Wunder also, setzen wir uns für die Artenvielfalt und den Schutz der Biene ein.

Von
Janine Radlingmayr
Datum
Format
Was wir tun

Bäume, Blumen, Nutzpflanzen: Mehr als 80 Prozent aller Pflanzen brauchen eine Bestäubung durch Insekten. Unermüdliche Flug- und Krabbelfreunde sind für uns Menschen somit unentbehrlich. Ohne Insekten gäbe es viele Früchte und andere Lebensmittel gar nicht. Landwirt*innen müssten die Bestäubung vieler Pflanzen selbst übernehmen. Denn erst Bienen und andere bestäubende Insekten schenken uns eine Vielfalt an Lebensmitteln. Gäbe es keine Bienen, wären auch blühende Wiesen und Honig Geschichte.

Honig aus der Region

Imker Albert Stirnimann aus Luzern verrät Spannendes über seinen Alltag mit mehreren tausend Bienen.

Das machen wir

Einige unserer Migros-Genossenschaften betreiben Bienenkästen mit eigenen Völkern auf Flachdächern unserer Filialen. Die Mitarbeitenden ernten den Honig oft selbst. Zudem streichen wir potenziell bienenschädliche Wirkstoffe und begrünen unsere Areale naturnah.

Bienen brauchen Schutz – Imker*innen spielen dabei eine grosse Rolle. Doch weil die Imkerei für viele nur ein Hobby ist, braucht es Fachwissen zur Pflege der Bienen. Der Migros-Pionierfonds baute deswegen einen Lehrgang zum Imker mit eidgenössischem Fachausweis auf.

Doch nicht nur Imker*innen sollen von geballtem Wissen zur Bienengesundheit profitieren. Auf der Website des Migros-Pionierfonds stehen praktische Tipps für alle, die durch ihr Verhalten den Lebensraum der Honig- und der Wildbiene unterstützen können. Von Hobbygärtner*innen und Imker*innen über Landwirt*innen und Waldbewirtschafter*innen bis hin zu Baufirmen und Gartenbauämtern finden hier Fachleute wie Laien wichtige Tipps für eine bienenfreundliche Umgebung.

Bienen nutzen

Nicht nur das Tierwohl überzeugt für einen vollumfänglichen Schutz der Insekten: Rund eine Billion US-Dollar beträgt der weltweite wirtschaftliche Nutzen pro Jahr durch Bestäubung, was etwa einem Prozent der weltweiten Wirtschaftskraft entspreche. Für die Schweiz allein liegt der direkte Nutzwert der Bestäubungsleistung durch die Honig- und Wildbienen zwischen 205 und 479 Millionen Franken jährlich.