Drei Jugendliche mit Snowboard im Schnee.

Hier gibts nur Good News

Darauf können wir uns im neuen Jahr freuen

Ein Blick auf die tagesaktuellen Nachrichten kann die Laune verderben. Dabei geht vergessen, dass es viele positive Entwicklungen gibt. Ein positiver Ausblick in 10 Punkten.

Von
Marcel Zulauf, Ringier Brand Studio
Datum
Format
Story

Hast du heute schon gelacht? Es mag einem ab all den Krisen, Kriege und Klimafragen im Hals stecken bleiben. Doch wer den Blick weitet, wird vieles entdecken, das Freude und Hoffnung macht.

Wir sind fit

Die Schweizer Bevölkerung ist im europäischen Vergleich besonders sportlich: 75 Prozent treiben regelmässig Sport, wie die Umfrage der Migros von 2022 zeigt. Oft bewegen wir uns draussen. Hier erfreuen sich Wandern und Velofahren zunehmender Beliebtheit. Eigentlich klar, angesichts der zahlreichen Möglichkeiten. Übrigens ist der Volkssport Wandern nicht nur gesund: Die Bewegung in der Natur macht laut Studien auch glücklich.

WWF-Bananen in einer Migros-Filiale.

Wir essen besser

Noch nie war die Auswahl an gesunden Lebensmitteln aus nachhaltigem Anbau grösser. Bei der Migros wird das Bio-Angebot laufend ausgebaut. Die Bio-Linie wurde vor 27 Jahren lanciert, mittlerweile umfasst das Sortiment 5000 Produkte. Dazu steigt das Bewusstsein für ausgewogene Ernährung, weil Nahrung immer wieder thematisiert und kritisch beleuchtet wird. Okay, wir essen immer noch zu viel Süsses und Salziges und zu wenig Früchte und Gemüse, wie die Umfrage der Migros zeigt. Aber wir wissen zumindest, was gesund wäre.

Mehr Nachhaltigkeit

Der Begriff Nachhaltigkeit stammt aus der Forstwirtschaft. Carl von Carlowitz schrieb 1713 über die «nachhaltende Nutzung» von Holz. Es ging darum, nur so viele Bäume zu fällen, wie auch nachwachsen können. Mittlerweile ist Nachhaltigkeit in fast allen Wirtschaftsbereichen anzutreffen. Bei der Migros gehts um umweltfreundliche und sozialverträgliche Produkte. So wird etwa das Treibhausgas CO₂ recycelt, um daraus Ethanol für Reinigungsmittel, Kosmetikprodukte oder sogar PET für Getränkeflaschen herzustellen. Die Kreislauffähigkeit ist bei der Migros ein Bereich der Nachhaltigkeits-Skala M-Check: So ist die Umweltverträglichkeit auf einen Blick sichtbar. Beim Recycling unterstützt die Migros mit Sammelstellen die hohe Rücklaufquote und bietet auch ein Plastikrecycling an.

Mehr Umweltschutz

Das Umweltbewusstsein ist in der Schweiz sehr hoch, wie eine gfs-Befragung zeigt. Das schlägt sich in unserem Verhalten nieder. Doch nicht nur Bürgerinnen und Bürger leben umweltbewusster, auch Unternehmen wie die Migros setzen zahlreiche Massnahmen um, um Ressourcen zu schonen. Politisch gehts ebenfalls voran. Das Parlament hat in der Herbstsession bekräftigt, dass es ein schweizweites Littering-Verbot geben soll. Zentrales Anliegen dieser Vorlage ist, die Kreislaufwirtschaft in der Schweiz zu stärken.

Solarpanels auf dem Dach einer Migros-Filiale liefert erneuerbare Energie.

Energiewende

Die drohende Strommangellage sorgte für einen Schub bei der Planung erneuerbarer Energien und für ein gestiegenes Bewusstsein für den sorgsamen Umgang mit Energie. Entsprechend deutlich wurde das Klimagesetz vom Stimmvolk angenommen. Ziel: Klimaneutralität bis 2050. Politische Blockaden wurden beseitigt, die technologische Entwicklung wird beschleunigt. Gleichzeitig steigt das Angebot ressourcenschonender Produkte oder Mobilität mit alternativen Antrieben. Hierzu baut die Migros das Angebot der M-Charge-Ladestationen laufend aus: Bei immer mehr Filialen kann während des Einkaufs auf dem Parkplatz das Elektroauto aufgeladen werden.

Wir sind gesund

Wir werden immer älter – und bleiben dabei fitter. Einerseits dank der medizinischen Forschung und neuen Therapien. Andererseits dank unseres Bewusstseins für einen gesunden Lebenswandel: Wir bewegen uns mehr, ernähren uns besser und nehmen unsere Befindlichkeit besser wahr. Auch wenn wir das nicht konsequent umsetzen: Das Wissen ist vorhanden. Das Wichtigste ist sowieso glücklich zu sein. Das klappt ganz gut, wie eine Befragung zeigt (siehe Textbox). Smarte Tools und Apps helfen uns dabei, den Lebensstil zu optimieren und die Gesundheitsdaten zu überwachen.

Hopp Schwiiz

Die ersten Highlights für Sportfans erfolgen schon Anfang Jahr: Die Skirennen in Wengen und Adelboden stehen auf dem Programm und die Formkurven stimmen. Im Sommer fiebern wir an der Fussball-EM (14.6. - 14.7.) mit der Nati mit. Gleich darauf können wir an den Olympischen Sommerspielen in Paris (26.7. - 11.8.) auf Medaillen bei Mountainbike, Leichtathletik oder Schwimmen hoffen. Und vom 21. bis 29. September findet die Rad-WM in Zürich statt.

Spieler der Schweizer Nati jubeln: 2024 treten sie an der Europameisterschaft in Deutschland an.

Mehr Ferien

Wer gut plant, holt dank Brückentagen mehr Ferien raus: Denn 2024 fällt kein Feiertag auf ein Wochenende. In vielen Kantonen ist der 1. Mai ein Feiertag. Mit zwei Ferientagen gibts ein sehr langes Wochenende. Mit weiteren vier Tagen Ferienbezug dauert die Auszeit 12 Tage. Weil der 1. August auf einen Donnerstag fällt, lassen sich mit einem Brückentag die Sommerferien verlängern. Weihnachten und Neujahr 2024 fallen je auf einen Mittwoch. So lassen sich mit sechs Tagen 16 Tage Ferien machen. Übrigens: Ferien in der Schweiz oder Zugreisen sind besonders nachhaltig.

Mehr Mut

Astrologisch gesehen gehts in das Jahr der Sonne. Sie steht für Willenskraft und Aktivität. Alle Sternzeichen sollen von Mut und Optimismus in Liebe, Beruf, Sport und Freizeit profitieren können. Im chinesischen Kalender steht 2024 das Jahr des Holzdrachens an. Das verspricht Glück und Wohlstand. Das Zeichen steht auch für Kraft, Stärke und Energie.