Ein Mann schaut auf seine Finanz-App

Umgang mit Geld

Lohnt sich reines Sparen überhaupt noch?

Du hast 20’000 Franken auf deinem Privatkonto angespart. Und jetzt? Dort belassen oder umschichten?

Von
Barbara Leo
Datum
Format
Tipp

Frage: Ich habe über 20’000 Franken auf meinem Privatkonto angespart. Ist es sinnvoll, das Geld dort zu parkieren oder spare ich mich am Ende arm?

Antwort: Seit der Zinswende im vergangenen Jahr ist das Sparen wieder attraktiver geworden. Im Schnitt profitieren Bankkundinnen und -kunden von einem Zinssatz von mehr als 0,6 Prozent; teilweise sind auch Zinsen von über 1 Prozent möglich. Das gilt allerdings nur für Vermögen auf Sparkonten. Liegt dein Geld dagegen auf einem Privatkonto, erhältst du deutlich weniger Zinsen – wenn überhaupt: Viele Banken halten noch immer an Nullzinsen fest. Daher ist es ratsam, nur so viel Geld auf dem Privatkonto zu belassen, wie du für den täglichen und monatlichen Zahlungsverkehr benötigst, und den Rest auf ein Sparkonto umzuschichten. Aber denk dran: Bei Spargeldern legen die Banken jeweils Rückzugslimiten und Kündigungsfristen fest. So darfst du nur Beträge bis zu einem bestimmten Umfang (zum Beispiel 30’000 Franken) sofort beziehen und musst bei höheren Beträgen frühzeitig kündigen – ansonsten fallen Gebühren an.

Grundsätzlich ist es sinnvoll, nebst dem Privatkonto auch auf dem Sparkonto eine Geldreserve zu haben. Zum einen kannst du damit kurzfristige Sparziele erreichen, zum anderen unvorhergesehene Ausgaben bezahlen. Gleichzeitig vermeidest du das Risiko eines kurzfristigen Kapitalverlusts, wie das bei Kapitalanlagen wie Aktien oder Obligationen gegeben ist. Allerdings nagt die Inflation an deinen Spareinlagen – wodurch du dich auf längere Sicht tatsächlich «arm sparst». Häufe deshalb nicht zu viel Geld auf dem Sparkonto an. Je nach Lebenssituation und finanziellen Verpflichtungen sollte jeder Haushalt eine «eiserne Reserve» von drei bis sechs Monatslöhnen auf diesem Konto halten.

Tipp: Wer langfristig Vermögen aufbauen will, ist gut beraten, einen Teil der Ersparnisse in Aktien oder Obligationen anzulegen, etwa über Fonds. Langfristig angelegt locken diese Wertpapiere mit höheren Renditen.

Die Expertin

Barbara Leo ist Kundenberaterin der Migros Bank.