Josephe di Maio

Arbeiten bei der Migros-Gruppe

Für seine Kinder arbeitet Josèphe Di Maio gerne Teilzeit

Josèphe Di Maio, 28, aus Niederhasli ZH arbeitet als Ausbildungskoordinator bei Migrolino. Für seine Kinder hat er sein Arbeitspensum auf 50 Prozent reduziert. 

Von
Barbara Scherer
Datum
Format
Story

Warum hast du dein Pensum auf 50 Prozent reduziert?

«Weil ich aktiv in der Erziehung meiner Kinder involviert und bei allen wichtigen Terminen dabei sein will. Nach der Geburt unseres ersten Kindes konnte ich nur auf 80 Prozent reduzieren. Nachdem das zweite Kind zur Welt kam, war dann aber klar, dass meine Partnerin und ich uns die Erziehung 50/50 teilen. Also habe ich mir einen neuen Job gesucht, bei dem ich 50 Prozent arbeiten kann.»

Hattest du Schwierigkeiten dabei?

«Nein, überhaupt nicht. Migrolino ist mir sehr entgegengekommen. Ich bin vom Verkauf gekommen und habe die Stelle als Ausbildungskoordinator bekommen, obwohl ich noch nicht sehr viel Erfahrung hatte.»

Hast du keine Angst vor einem Karriereknick?

«Nicht wirklich. Ich weiss, dass ich in ein paar Jahren, wenn meine Kinder älter sind, nochmals das Gespräch mit meinen Vorgesetzten suchen darf und Migrolino sich für mich einsetzen wird.»

Noch immer reduzieren vor allem Mütter ihr Pensum. Hast du als Mann mit Vorurteilen zu kämpfen?

«Auf dem Spielplatz falle ich tatsächlich manchmal auf. Das klassische Bild existiert hierzulande noch. Ich wollte das aber nie, für mich war immer klar, dass ich kein Wochenendvater sein möchte. Und ich kann es nur weiterempfehlen: So bekomme ich das Beste aus beiden Welten mit. Einerseits habe ich genug Zeit für meine Familie und trotzdem kann ich im Geschäft mitwirken, ohne etwas zu verpassen.»

Überlegst du dir, bei der Migros-Gruppe anzufangen? Diese Vorteile erwarten dich.