Navigation

Alkohol: Die Stimmempfehlungen im Überblick

Die Urabstimmungen über die Alkoholfrage rücken näher. Die zehn regionalen Migros Genossenschaften geben Stimmempfehlungen heraus.

Text Kian Ramezani
karte_final_d

Alkohol im Migros-Regal oder nicht? Bis am 4. Juni entscheiden die 2,3 Millionen Genossenschafter*innen diese Frage für ihre jeweilige Genossenschaft. Die zehn regionalen Verwaltungen (VW) und Genossenschaftsräte (GR) geben jeweils für ihre Genossenschafter*innen eine Stimmempfehlung heraus, ebenso die Verwaltung des Migros-Genossenschafts-Bunds sowie die Gottlieb und Adele Duttweiler-Stiftung.

Hier geht's zur Übersicht:

 

Genossenschaft Migros Aare

Verwaltung empfiehlt JA / Genossenschaftsrat beschliesst Stimmfreigabe

Wirtschaftsgebiet: Kantone Aargau, Bern (ohne den französischsprachigen Berner Jura) und Solothurn (ohne das Schwarzbubenland)
Anzahl Genossenschafter*innen: 537'656 (per 22.11.2021)

Genossenschaft Migros Basel

Verwaltung und Genossenschaftsrat empfehlen JA

Wirtschaftsgebiet: Kantone Baselland und Basel-Stadt, die Bezirke Delémont und Porrentruy im Kanton Jura, den östlichen Teil des Berner Juras im Kanton Bern sowie das Schwarzbubenland im Kanton Solothurn
Anzahl Genossenschafter*innen: 169'453 (per 22.11.2021)

Genossenschaft Migros Genf

Verwaltung empfiehlt JA / Genossenschaftsrat beschliesst Stimmfreigabe

Wirtschaftsgebiet: Kanton Genf sowie ein Teil des Bezirks Nyon im Kanton Waadt.
Anzahl Genossenschafter*innen: 132’710 (per 22.11.2021)

Genossenschaft Migros Luzern

Verwaltung und Genossenschaftsrat empfehlen JA

Wirtschaftsgebiet: Kantone Luzern, Nidwalden, Obwalden, Uri, Zug, Schwyz (südlicher Teil)
Anzahl Genossenschafter*innen: 200’468 (per 22.11.2021)

Genossenschaft Neuenburg-Freiburg

Verwaltung empfiehlt JA / Genossenschaftsrat beschliesst Stimmfreigabe

Wirtschaftsgebiet: Kantone Neuenburg und Freiburg (ohne die Region um Estavayer-le-Lac), den westlichen Teil des Berner Juras im Kanton Bern, den Bezirk Franches-Montagnes im Kanton Jura sowie die Region um Avenches im Kanton Waadt
Anzahl Genossenschafter*innen: 126’814 (per 22.11.2021)

Genossenschaft Migros Ostschweiz

Verwaltung und Genossenschaftsrat empfehlen JA

Wirtschaftsgebiet: Kantone Appenzell Ausserrhoden, Appenzell Innerrhoden, Graubünden (ohne Region Moesa), Schaffhausen, St. Gallen (ohne Region See-Gaster), Thurgau, die Bezirke Andelfingen, Hinwil und Winterthur im Kanton Zürich sowie das Fürstentum Liechtenstein
Anzahl Genossenschafter*innen: 424’317 (per 22.11.2021)

Genossenschaft Migros Tessin

Verwaltung und Genossenschaftsrat empfehlen JA

Wirtschaftsgebiet: Kanton Tessin, Region Moesa im Kanton Graubünden
Anzahl Genossenschafter*innen: 103’858 (per 22.11.2021)

Genossenschaft Migros Waadt

Verwaltung und Genossenschaftsrat empfehlen JA

Wirtschaftsgebiet: Kanton Waadt (ohne die Regionen um Avenches und Nyon) sowie im Kanton Freiburg die Region um Estavayer-le-Lac
Anzahl Genossenschafter*innen: 160’049 (per 22.11.2021)

Genossenschaft Migros Wallis

Verwaltung und Genossenschaftsrat empfehlen JA

Wirtschaftsgebiet: Kanton Wallis
Anzahl Genossenschafter*innen: 83’388 (per 22.11.2021)

Genossenschaft Migros Zürich

Genossenschaftsrat und Verwaltung empfehlen JA

Wirtschaftsgebiet: Kanton Zürich (ohne die Bezirke Andelfingen, Hinwil und Winterthur), Kanton Glarus, die Region See-Gaster im Kanton St. Gallen sowie der nördliche Teil des Kantons Schwyz
Anzahl Genossenschafter*innen: 334’878 (per 22.11.2021)

Migros-Genossenschafts-Bund (MGB)

Die Verwaltung empfiehlt JA

Die Verwaltung ist für die Gesamtleitung inklusive Tochtergesellschaften und Beteiligungen des MGB verantwortlich. Sie legt die Strategie fest und sorgt für die Schaffung von leistungsfähigen Führungs- und Organisationsstrukturen.

Gottlieb und Adele Duttweiler-Stiftung

Der Stiftungsrat beschliesst Stimmfreigabe

Die Gottlieb und Adele Duttweiler-Stiftung wurde im Jahre 1950 von Gottlieb und Adele Duttweiler gegründet. Einziges Organ dieser eigenständigen Rechtspersönlichkeit ist der Stiftungsrat. Er setzt sich zusammen aus sieben unabhängigen Mitgliedern und regelt die Nachfolge selbst. Die Gründer wollten sicherstellen, dass die Migros auch in Zukunft im Sinn der Stifter weiterlebt.

Schon gelesen?