Zitronen

Foodwaste Zitronen

Mit diesen Tricks hast du immer frische Zitronen

Eigentlich brauchst du nur eine Zitrone, hast aber ein ganzes Netz gekauft? Oder du brauchst nur den Abrieb und weisst nicht, was du mit dem Rest anstellen sollst? Wir sagen dir, was du jetzt tun kannst.

Von
Marlies Seifert
Datum
Format
Tipp

Die Zitrone gehört zu den Früchten, von denen immer ein bisschen zu viel übrig zu sein scheint. Für das eine Rezept braucht man nur etwas Zitronenschale, für das andere den Saft einer halben Zitrone.

Und dann kommt noch hinzu, dass die Zitrone am liebsten im Rudel – sprich gemeinsam mit anderen Zitronen im Dreier- Vierer- oder Fünfernetzli – auftritt. Zum Glück gibt es verschiedene Tricks, mit denen du Zitronen länger haltbar machen kannst.

Ganze Zitronen

«Zitronen bleiben locker zwei Wochen gut. Voraussetzung ist, dass man sie trocken im Kühlschrank lagert», sagt Koch Andi Handke. Er ist Mitgründer von Gastrofutura und Vorreiter der Anti-Foodwaste-Bewegung. Die Zitronen also direkt nach dem Einkauf aus dem Netzli nehmen, mit warmem Wasser waschen, trocken Rubbeln und einzeln in Küchenpapier wickeln. Dieses nimmt allfällige Feuchtigkeit auf und verhindert, dass die Zitrone im Kühlschrank zu schimmeln beginnt.

Sollen die Zitronen noch länger frisch bleiben, kannst du sie in kaltes Wasser einlegen. Einfach in einen verschliessbaren Behälter legen, mit Wasser übergiessen und in den Kühlschrank stellen. Das Problem: Das Wasser musst du alle zwei bis drei Tage wechseln. «Und das ist nicht besonders nachhaltig», findet Handke. Immerhin kann man das Wasser noch verwenden, um die Blumen zu giessen. Handkes Alternative: Die Zitronen in Salz einmachen. Ein einfaches Rezept findest du hier.

Zitrone schneiden

Halbe Zitronen

Was tun, wenn nur der Saft einer halben Zitrone im Rezept gefragt ist? Oder du nur ein paar dekorative Scheiben für einen Cocktail brauchst. «Am einfachsten ist es, den Rest auspressen und den Zitronensaft in der Eiswürfelform einzufrieren», rät Handke. So ist er für künftige Einsätze bereits vorportioniert.

Solltest du die angebrauchte Zitrone innerhalb der nächsten 3-4 Tage noch aufbrauchen wollen, dann gibt es einen einfachen Trick, damit die Schnittfläche nicht antrocknet: Bewahre den Anschnitt auf und befestige ihn mit einem Zahnstocher wieder an der Zitrone. Er wirkt dann wie eine Art Deckel. «Das Funktioniert auch bei Ananas oder Avocados», so Handke.

Natürlich kannst du die Zitrone auch mit der Schnittfläche nach unten auf einen Teller legen. Wenn du ein kleines bisschen Essig auf den Teller gibst, macht dieser die Zitrone länger – etwa 4-6 Tage – haltbar. Ausserhalb des Kühlschranks halten sich angeschnittene Zitronen nur etwa einen Tag lang.

Zitronen abreiben

Angebrauchte Zitronen

Du brauchst laut Rezept den Abrieb einer halben Zitrone? Jetzt bloss keine Zitrone in Hälften schneiden. «Die Zeste kann problemlos abgerieben werden, ohne dass die Haltbarkeit der Zitrone gross beeinträchtigt wird», sagt Andreas Handke. Also einfach rundherum abreiben, was du brauchst, und die Zitrone dann ganz normal lagern.

Ist die Zitrone schon sehr weich, kannst du sie für eine halbe Stunde in den Tiefkühler geben. So lässt sich Schale leichter abreiben. Profitipp: Zitronenhälften nach dem Entsaften im Tiefkühler lagern – so hast du immer Zitronenschale griffbereit.

Zitronenabrieb lässt sich übrigens auch ganz einfach trocknen. «Einfach bei 70 Grad für 3 h in den Ofen geben, auskühlen lassen und in einem verschliessbaren Behälter aufbewahren», rät Andi Handke. Genial! Für die nächste Mini-Portion Zitronen-Zeste musst du so gar nicht mal Zitronen einkaufen.

Fotos: Getty Images