Navigation

Fertig mit Papier

Wieso schreibt die Migros die Preise nur noch elektronisch an?

In den Filialen verschwinden die Preisschilder aus Papier. Warum das so ist und ob die Preis bald im Stundentakt ändern.

Text Lisa Stutz
Datum
elektronische_preise

In über 50 Filialen sind die Preise bereits elektronisch angeschrieben, die anderen werden folgen. 

Andy Baldauf*, in den nächsten Jahren werden alle Migros-Filialen mit elektronischen Preisschildern ausgestattet. Warum?

Sie ersetzen am Regal die Etiketten aus Papier. Dadurch können Preisänderungen auto-matisch aktualisiert werden, zudem entfällt das mühsame Austauschen der Papieretiketten. Im Moment sind bereits über 50 Filialen mit digitalen Preisschildern ausgestattet, wöchentlich kommen neue dazu.

Werden die Preise nun rund um die Uhr angepasst?

Das wäre technisch zwar möglich, die Einführung von dynamischen Preisen ist aber nicht vorgesehen.

Wie funktionieren diese Preisschilder?

Mit einer App wird dem System mitgeteilt, welche Etikette bei welchem Artikel steht. Diesen Verknüpfungsprozess nennt man «Pairing» oder «Verheiraten». Einmal verknüpft, wird die Etikette vom System automatisch aktualisiert, wenn sich am Artikel etwas verändert. Ein Rabatt wird so zum Beispiel automatisch angezeigt.

Warum sehen die Schilder so «echt» aus?

Die elektronischen Etiketten benutzen wie ein E-Book-Reader elektronische Tinte. Und wie E-Books einem gedruckten Buch ähnlich sehen, gleichen auch die digitalen Preisschilder ihren gedruckten Vorgängern. Die Tinte bleibt übrigens auch dargestellt, wenn die Batterie leer ist oder das Signal ausfällt.

*Andy Baldauf, Product Manager Digital Services, ist beim Migros-Genossenschafts-Bund für die elektronische Preisanzeige verantwortlich.

Schon gelesen?